Wirkstoffpflaster können verschiedene Therapien erheblich vereinfachen.

Pflaster als Alternative zu Tabletten

Das Wirkstoffpflaster (TTS) 2016-12-13T20:36:42+00:00

Wenn Sie regelmäßig Medikamente wie etwa Tabletten einnehmen müssen und hierbei z. B. unter Schluckbeschwerden oder Unwohlsein leiden, können transdermale therapeutische Systeme (TTS) eine attraktive Alternative für Sie sein. TTS sind Wirkstoffpflaster, die den Wirkstoff durch die Haut – transdermal – in den Körper einbringen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker danach!

Transdermale Wirkstoff-Pflaster

Transdermale Pflaster, TTS, sind eine pharmazeutische Darreichungsform für verschiedenste Wirkstoffe zur Anwendung auf der menschlichen Haut. Mit Hilfe von TTS werden Wirkstoffe durch die Haut in das darunter liegende Gewebe und in den Blutkreislauf gebracht. Gelangen Wirkstoffe auf diese Weise direkt in den Blutkreislauf, müssen sie nicht durch Magen und Darm.

Mit einer Fläche von etwa 2 m2 stellt die Haut das größte menschliche Organ dar, in dem sich ungefähr ein Drittel des Blutes befindet. Die wesentliche Funktion der Haut ist der Schutz des Körpers vor dem Eindringen von Fremdstoffen und Mikroorganismen. Außerdem hält sie die Feuchtigkeit im Körper. Sie ist aber nicht völlig undurchlässig: Relativ kleine Wirkstoffmoleküle können die Haut durchdringen. Diese Möglichkeit nutzen TTS.

Im Gegensatz zu über den Mund eingenommenen Arzneimitteln wie Tabletten oder Kapseln haben TTS den Vorteil, dass der Wirkstoff nicht Magen und Darm passieren muss. So bleibt er chemisch unverändert und erreicht direkt mit dem Blut den Ort im Körper, an dem er seine Wirkung entfalten soll. Auch werden die Filterung und ein erster Abbau durch die Leber, der sogenannte First-Pass-Effekt, vermieden. Ein weiterer Vorteil von TTS ist ihre konstante und kontinuierliche Abgabe des Wirkstoffs über einen langen Zeitraum. So kann z. B. die Einnahme von Tabletten am Tag vermieden werden und man vergisst auch nicht mehr, seine Tabletten zu nehmen, etwa bei der Empfängnisverhütung. Oder ein Schmerzmittel wirkt permanent, auch während der Nacht, wenn es vom Arzt so verordnet wurde.

Transdermale Therapeutische Systeme gibt es für unterschiedlichste Bereiche:

Erkrankung/Einsatzbereich Wirkstoff Medikament
Morbus Parkinson Rotigotin Neupro®
Morbus Alzheimer Rivastigmin Exelon®
Angina pectoris / Herzinsuffizienz Nitroglycerin Deponit®
Starke Schmerzen Fentanyl Matrifen®
Raucherentwöhnung Nicotin Nicotinell®
Empfängnisverhütung Norelgestromin
Ethinylestradiol
Evra®
Hormontherapie in den Wechseljahren Estradiol Estraderm®
Systen® Estrapatch®
 Mittelstarke bis starke Schmerzen  Buprenorphin Transtec®
Butrans®